Investitions­güter­marketing

Mit wirk­samen Stra­tegien zum Markt­erfolg!

Modernes Indus­trie­gü­ter­mar­keting

Ziel­füh­rende B2B-Kommuni­kation im Investitionsgüter­marketing

Tech­nische Indus­trie­güter, auch als Inves­ti­ti­ons­güter bezeichnet, sind wegen ihrer spe­zi­fi­schen Eigen­schaften selbst unter Fach­leuten erklä­rungs­be­dürftig. Das erfordert eine umfang­reiche Kommuni­kation mit Inter­es­senten und Kunden ins­be­sondere dann, wenn es um Neu­ent­wick­lungen aus For­schung und Ent­wicklung, um inno­vative Pro­dukte oder Ver­fahren geht. Das ist soweit nichts Neues und steht in den Stel­len­be­schrei­bungen hoch­be­zahlter Key-Accounts in allen Branchen der pro­du­zie­renden Wirt­schaft. Im letzten Jahr­zehnt hat sich diese Land­schaft jedoch merklich gewandelt. Das klas­sische Mar­keting funk­tio­niert (scheinbar) nicht mehr!

Mit wirk­samen Stra­tegien zum Markt­erfolg!

Mit dem Einzug inter­ak­tiver digi­taler Medien und deren unbe­strit­tener Fähig­keiten zur kos­ten­güns­tigen Ansprache breiter Kun­den­kreise sind den Unter­nehmen neue Werk­zeuge an die Hand gegeben worden, um Infor­ma­tionen zu inno­va­tiven Pro­dukten oder Ver­fahren kun­den­spe­zi­fisch auf­zu­be­reiten und auch im Internet bereit­zu­stellen. Man ver­sprach sich durch dieses neue stra­te­gische Mar­keting merk­liche Kos­ten­ein­spa­rungen. Doch die hoch­ge­steckten Erwar­tungen der Anbieter wurden nicht immer erfüllt – denn der Teufel steckt bekanntlich im Detail!

Wenn die in der Regel medial auf­be­rei­teten Infor­ma­tionen den anwen­dungs­be­zo­genen Nutzen der Inves­ti­ti­ons­güter nicht klar her­aus­stellen, laufen diese kost­spie­ligen Aktionen häufig ins Leere! Gerade in Markt­ni­schen sind Bran­chen­kennt­nisse für die For­mu­lierung ver­kaufs­ori­en­tierter Bot­schaften erfor­derlich.

Daher müssen vorab Ziel­märkte seg­men­tiert und Ziel­gruppen sorg­fältig defi­niert werden. Wei­terhin sollten Mei­nungs­führer der Nach­fra­ger­seite umfassend nach deren Ein­stellung und Wün­schen befragt werden. Erst auf Basis dieser Erkennt­nisse können über­zeu­gende Argu­mente for­mu­liert und dem Ziel­pu­blikum prä­sen­tiert werden. Bes­ten­falls derart, dass zukünftige Anwender und Schlüs­sel­kunden zu der Erkenntnis gelangen, dass deren Bedürf­nisse oder tech­nische Anfor­de­rungen mit dem neu­ar­tigen Produkt auch befriedigt werden können.

Her­aus­for­derung Online-Mar­keting

Wir ver­folgen einen ganz­heit­lichen Ansatz mit dem Schwer­punkt auf Online-Mar­keting. Wir über­nehmen die Kon­zeption und Gestaltung aller digi­talen Module und begleiten unsere Kunden bei der Umsetzung. Mit web­ba­sierten Lösungen behalten wir die Wirt­schaft­lichkeit der Mar­keting-Maß­nahmen zur Lead­generierung im Auge. Mittels Web-Con­trolling sind wir in der Lage, die Kenn­zahlen der Kam­pagnen zeitnah zu über­wachen. Auch die Kun­den­zu­frie­denheit kann so im Nachgang zur Kam­pagne abge­fragt werden.

Indus­trie­gü­ter­mar­keting als Teil der Inno­va­ti­ons­stra­tegie

Eine Inno­va­ti­ons­stra­tegie basiert auf einer unter­neh­me­ri­schen Grund­satz­ent­scheidung, Inno­va­ti­ons­ak­ti­vi­täten durch­zu­führen und For­schung und Ent­wicklung (FuE) mittel- bis lang­fristig nach Plan umzu­setzen. Im Kern geht es um fol­gende Maß­nahmen:

  • Tief­ge­hende Analyse der Aus­gangs­po­sition.
  • Ziel­fest­legung unter Berück­sich­tigung von Kosten, Qua­lität und Zeit.
  • Defi­nition der stra­te­gi­schen Mittel zur erfolg­reichen Umsetzung der Inno­va­ti­ons­ziele.

Liegen ver­wertbare FuE-Ergeb­nisse vor, so sollten diese wert­vollen Erkennt­nisse schnellst­möglich, zugleich aber auch sorgsam, in den Markt ein­ge­führt werden.

Um die Unter­neh­mens­ziele effektiv und effi­zient umzu­setzen, muss die for­mu­lierte Inno­va­ti­ons­stra­tegie schritt­weise mit wei­teren Teil­stra­tegien abge­glichen werden.

Inno­va­ti­ons­ver­marktung

Wie jede andere Mar­keting-Maß­nahme kann die Ver­wertung von FuE-Ergeb­nissen im Rahmen der Markt­ein­führung erheb­liche Kosten ver­ur­sachen. Ob und wie eine solche Kam­pagne mit einem Zuschuss gefördert werden kann, ist an bestimmte Vor­gaben gebunden. Zur Finan­zierung von For­schung und Ent­wicklung und Inno­va­ti­ons­pro­jekten wenden Sie sich bitte an unser Part­ner­un­ter­nehmen Dr. Blaume Con:Cept.

Für eine Kon­takt­auf­nahme nutzen Sie bitte unser Kon­takt­for­mular.